Unser Partner
für Energie

Die Städtische Werke Borna GmbH

Städtische Werke Borna GmbH Jan Hoppenstedt Am Wilhelmschacht 20 04552 Borna Deutschland +49 34 33 / 21 61 var@stadtwerke-borna.de

Ansprechpartner

evanwebhf230714_881.jpgEva Nagy

Marketing

Öffentlichkeitsarbeit

0 34 33 / 21 80 21

Kontaktformular

Tarifrechner

Bitte geben Sie Ihren Jahresbedarf und Ihre Postleitzahl ein.

 

Info

19.01.2018

Stromausfall in Borna und Umgebung

... wurde der großflächige Stromausfall in Borna und der weiteren Umgebung in der Zeit von etwa 15:00 Uhr bis etwa 20:00 Uhr durch eine Sicherheitsabschaltung im 110 kV-Netz der MITNETZ Strom verursacht. Starke Sturmböen führten zu einer Berührung der Starkstromfreileitung mit einem Strommast. Die durch den Stromausfall fehlende Erregerfrequenz von 50 Hz, die die Generatoren unserer Blockheizkraftwerke für die Stromerzeugung benötigen, führte in der Folge zur Abschaltung unserer BHKW-Module und damit leider auch zum Stromausfall in Borna, obwohl im Stadtgebiet gar kein Schaden an den Stromversorgungs- und -verteilungsanlagen zun verzeichnen war.

Info

19.01.2018

Fernwärmepreisvergleich 2017 des Bundesverbandes der Energieabnehmer

Jährlich führt der Bundeesverban der Energieabnehmer e.V. (VEA) einen Ferwärmepreisvergleich der deutschen Fernwärmeversorger durch. Dazu müssen die Versorgungsunternehmen die Fernwärmepreise für vorgegebene Verbrauchsfälle benennen. Für die Stadtwerke Borna ergab sich hierbei ein Mischpreis (Durchschnittspreis aus Arbeits- und Leistungspreis) bei 900 MWh Abnahme von 74,49 €/MWh und bei 1.200 MWh Abnahme ein Mischpreis von 68,10 €/MWh. Wie beim Vergleich mit den in der nachfolgenden Pressemitteilung des VEA genannten Durchschnittspreisen zu erkennen ist, liegen die Bornaer Fernwärmepreise zwar über dem Durchschnittspreis der alten Bundesländer, jedoch erheblich unter dem ermittelten Durchschnittspreis iin den neuen Bundesländern. Damit können wir uns zu den vergleichsweise günstigen Fernwärmeanbietern in den neuen Bundesländern rechnen.


Info

18.01.2018

Vorsicht ist geboten!

Zum Jahresbeginn haben sich wie jedes Jahr wieder einige Umlagen und vor allem die Preise für die Netznutzung (=Stromtransportkosten), die wesentliche Bestandteile des Strompreises sind, geändert. Darauf haben einige Stromlieferanten mit Strompreisänderungen reagiert, was nicht wenige Stromkunden verunsichert und das Feld für verstärkte Abwerbeaktionen bereitet hat. Entweder per Haustürgeschäft oder per Telefonanruf wird versucht, Stromkunden zum Stromanbieterwechsel zu bewegen, zum Beispiel unter dem Vorwand einer Energieberatung zur Energiekosteneinsparung. Um an die für einen Lieferantenwechsel wichtige Zählernummer zu gelangen, wird um den Zugang zum Stromzähler gebeten oder die Zählernummer, auch telefonisch, abgefragt. Uns liegen Beispiele vor, bei denen anschließend Stromverträge abgeschlossen wurden, die zu noch höheren Stromkosten führen als unser eigentlich nur für Übergangszeiträume gedachter, nicht eben preiswerter Grundversorgungstarif. Dieser ist ein Pflichttarif des auf gesetzlicher Grundlage bestimmten Grundversorgers und von Natur aus teuer, da er alle Kunden mit Versorgungslücken und unwirtschaftlichen Lieferbedingungen auffangen muß. Die Vertreter berücksichtigen jedoch bei ihrem Vergleich generell nicht, ob ihr Gegenüber überhaupt nach dem Grundversorgungstarif beliefert wird. Häufig ist der Stromtarif des Bedrängten günstiger als der vom Vertreter angebotene; es wird aber gar keine Zeit gelassen, die Verträge wirklich zu vergleichen oder sich mit Verwandten und Bekannten zu beraten.

Erfolgt der Abwerbeversuch telefonisch, so wird das Gespräch in der Regel mitgeschnitten und daraus ein Vertragsabschluß konstruiert - die Beantwortung irgendeiner Frage mit "ja" im Laufe des Gesprächs bedeutet dann unter Umständen eine Zustimmung zum Stromanbieterwechsel.

Bitte beachten Sie:

Die Städtische Werke Borna GmbH betreibt prinzipiell keine sogenannten Haustürgeschäfte! Wir kommen nur zu Ihnen nach Haus oder in die Firma, wenn Sie das ausdrücklich für die Klärung einer Angelegenheit, für Energieberatung oder einen Vertragsabschluß ausdrücklich wünschen und vorher dafür einen Termin vereinbart haben.

Telefonanrufe zu Werbezwecken - wozu die Abwerbeaktionen zählen, auch wenn sie als Energieberatung getarnt sind - sind nur zulässig, wenn Sie vorher Ihr ausdrückliches Einverständnis schriftlich erklärt haben.

Abschließend von uns ein paar Ratschläge zum Schutz vor ungewollten Vertragsabschlüssen:

1. Niemanden einlassen, den man nicht kennt oder nicht ausdrücklich bestellt hat.

2. Verträge nie sofort unterzeichnen, sondern sich Bedenkzeit ausbitten und alles in Ruhe durchlesen und vergleichen; wer das nicht gestatten will, handelt in jedem Falle unseriös.

3. Stellen sich nach Unterzeichnung des Vertrages Bedenken ein, sollte man unbedingt von seinem zweiwöchigen Widerrufsrecht Gebrauch machen.

4. Im Falle von lästiger Telefonwerbung nachfragen, woher der Anrufer die Telefonnummer hat und ob ein schriftliches Einverständnis für Telefonwerbung vorliegt.

5. Vor Abschluß eines neuen Vertrages bei uns informieren, ob es nicht einen günstigeren als den bisherigen Tarif gibt.

Wir beraten und unterstützen Sie gern:

Telefon:

03433-218054

E-Mail:

var@stadtwerke-borna.de

Fax:

03433-218059


Info

08.08.2017

Zwischenbilanz Heizkraftwerk Borna Nord

Lesen Sie hier die Erfolgsgeschichte der Einführung von Kraft-Wärme-Kopplung im Heizkraftwerk Nord:

Info

18.01.2018

Beabsichtigte Beschränkte Ausschreibungen

Die Städtische Werke Borna GmbH beabsichtigt, nachstehend aufgeführte Beschränkte Ausschreibungen vorzunehmen: